Mittwoch, 23. Januar 2013

Me Made Mittwoch


Endlich habe ich mir ein Matrosenshirt genäht. Genau genommen ist es der Test für ein Matrosenkleid, von dem ich schon so lange träume.

Ohne die Schleife gefällt es mir besser, glaube ich.

Den Wollrock habe ich vor längerer Zeit gekauft.

Schnitt: Brigitte Sonderheft von 1990, Modell 9 (ich habe Ärmel zugefügt)

Die anderen Me Made Damen sind HIER versammelt.

My new sailor shirt I just sew. It is a test for a sailor dress I am dreaming of for so long already.

I think I prefer it without tie.

The skirt is older and bought.

Pattern: Brigitte Special 1990, Mod. 9 (I added the sleeves)

Look for the other Me Made Ladies HERE.


Und hier auf Wunsch noch ein Foto mit Kragen von hinten:

Kommentare:

  1. toll - steht dir sehr gut! mmmh...ich glaub mit schleife find ich es witziger... aber ohne geht auch.. ;0)
    lg von der numinala

    AntwortenLöschen
  2. Ooooh, erzählst Du wie Du es gemacht hast? Und kannst Du Dich nochmal von hinten zeigen? Hast Du vielleicht gar den Matrosenkragen weiter geführt? :)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anja Rieger, ich finde das Matrosenshirt an Ihnen toll, besonders mit der Schleife. aber vielleicht erinnert es mich an einen Bleyle - Pulli, den ich in den frühen 60er Jahren getragen habe.
    Und das Brigitte - Sonderheft kenne ich auch noch ;-).
    Einen schönen Tag wünscht
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Super sieht das aus, sehr schön!! Da sag ich nur: Ahoi!
    Gruß aus Hamburg
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Wow, wow, wow! Es sieht toll aus, ich liiieeebe Matrosenhemden! So lange schon hätte ich auch gerne eines, weiß aber nicht, wie man das macht (ich bin noch eine Anfängerin). Das Brigitte Sonderheft habe ich leider nicht. Ich bin schon gespannt darauf das Matrosenkleid zu sehen.
    Viele Grüße von der Elbe,
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. so süss dein Matrosenhemd! Viele Grüsse Lotta

    AntwortenLöschen
  7. klasse!!!da haben wir was gemneinsames.
    ich habe schon jede menge material zu untershciedlichen matrosenkragenkonstruktionen, unterschiedliche versionen der dekoration mit den bänder,sogar ein original vintage-schnitt aus den 50-er habe ich auch,weil ich so wie du schon lange davon träume:-))du inspirierst mich mit deinem shirt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prima, ein Profi!
      Hast Du vielleicht einen Tipp oder Trick, wie man den Kragen an den Enden vorne an der Spitze des Ausschnitts ordentlich einnäht? Das habe ich noch nicht wirklich befriedigend gelöst.

      Liebe Grüße
      Anja

      Löschen
    2. wie hast du es denn gemacht? nach meinem gefühl würd ich sagen- ich würd mit besätzen arbeiten und den kragen wie ein gewöhnlichen kragen behandeln.
      ich fahre mal in den keller und guck, wie das vintage vorschlägt.
      das zumindest kann ich dir sofort anbieten, sogar auf deutsch:
      http://club.season.ru/index.php?act=Attach&type=post&id=246699
      http://club.season.ru/index.php?act=Attach&type=post&id=246700

      Löschen
    3. hier ist original matrosenkragen der sowjetischer marine. du kannst sehen,dass der obere kragen einfach etwas breiter ist und unten(da wo sie zusammen kommen) einfach von oben drüber gesteppt wird:
      http://s019.radikal.ru/i619/1204/55/83e60a04d49f.jpg

      und hier ist die japanische methode sailor-fuku:
      http://morskayasvinka.beon.ru/3666-910-kak-sshit-seilor-fuku.zhtml

      Löschen
    4. :-) hier noch ein bild-ganz gross der berümtester jung,der matrossenuniform getragen hat- zarensohn Aleksej:
      http://fotki.yandex.ru/users/more7007/view/62553/?page=0

      Löschen
    5. Bei dem Foto der sowjetischen Marinesoldaten habe ich den Eindruck, dass sie noch ein Hemd über dem eigentlichen Matrosenhemd tragen. Es sieht so aus als schauten da noch Ecken von einem anderen Kragen seitlich hervor.
      Witzig, wie bei beiden identische Falten festgesteppt wurden. Ob das Absicht ist ;-)

      Gerade habe ich die Lösung gefunden. Es IST ein separater Kragen, der zu einem Hemd getragen wurde:
      http://www.ebay.com/itm/ORIGINAL-MATROSEN-KRAGEN-MARINE-KRAGEN-GUYS-/140743010332?pt=DDR_Ostalgie&hash=item20c4efe81c

      Ich habe auch ein Foto von meinem Onkel als er Kind war und ein Matrosenhemd trug (1934). Das hat aber einen Knoten unten und ist nicht genau das was mir für mich vorschwebt:
      http://www.parow-info.de/Parow%201956/DG/Brauchtum.html

      Löschen
    6. :-))ja, ich habe es auch gesehen,aber ich dachte, es wäre eins, also zusammen genäht.naja, man kann sich auch täuschen:-))
      zu dem knotten beim matrosenkragen..ich halte es für wenig weiblich einerseits und zu militär andererseits.
      dagegen ist dein shirt sehr weiblich und erinnert mich an die 30-er!

      so, jetzt habe ich nachgeschaut. die vintage lösung:
      beide teile des kragen legt man links auf rechts (also so wie auch der fertiger kragen und oben drauf kommt ein schrägband streifen.alles wird in einem genäht und an der spitze muss das schrägband eckig abgenäht,als grade nach unten(ich hoffe du verstehst wie ich das meine-so wie wenn man V-ausschnitt näht).danach kommt schrägband zur innenseite und wird entweder von hand oder nochmal abgesteppt.eigentlich sehr simple lösing.

      Löschen
    7. Schwierig finde ich, beide Kragenspitzen vorne genau passend zu nähen, ohne die Nahtzugabe des jeweils anderen Endes zu übernähen. Zumal ich gerne mit der Overlock genäht hätte, damit die Dehnbarkeit erhalten bleibt. Meine alte Pfaff hat leider keinen elastischen Dreifachstich.

      Aber vielleicht verstürze ich nur die Spitze des Ausschnitts mit einem Stück Jersey, bügel die restliche Nahtzugabe um, und hefte dann erst den Kragen unter den Ausschnitt. Den könnte ich dann mit der Cover festnähen. Die Naht wir nachher durch den Kragen verdeckt.

      Vielleicht denke ich auch zu kompliziert, oder bin schlicht zu ungeübt was V-Ausschnitte angeht ;-)

      Löschen
    8. Ich empfhele grade bei jersey keinen dreifachen -stioch, es kann zu stabilisierung führen udn man erreicht das gegenteil- es wird zu steif.
      was ich dir vorschlagen könnte wäre- nur die ecke mit der nähmaschine machen und rest mit der ovi,wenn ich dich richtig verstanden habe...
      schu mal bei mir,ich habe so eine stelle genau gezeigt,eventuell könntest du das bei dir auch so machen??
      http://sewinggalaxy.blogspot.de/2012/11/sewing-galaxy-testet-die-shirts-teil-2.html

      Löschen
    9. Danke, das merke ich mir für zukünftige T-Shirts.

      Löschen
  8. hier auch hervorragende anleitung:
    http://micarhane7315.blogspot.de/2012/04/costume-tutorial-kagamine-len.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooh wunderbar!
      Herzlichen Dank, da werde ich mich nachher mal reinlesen. Vielen Dank für die vielen tollen Links!

      Liebe Grüße
      Anja

      Löschen
    2. Ich habe jetzt einen Beleg gemacht, aber nur für die Spitze. Und leider nicht breit genug. Von außen sieht es okay aus, innen werde ich ein Schrägband von Hand gegennähen.
      Die Spitze habe ich mit der normalen Maschine genäht, den Rest mit der Ovi. Ich schötze, nach dem zehnten Matrosenkragen hab ich den Bogen raus ;-)

      Ich werde es vorführen, wenn es fertig ist.

      Löschen
  9. Ich träume auch schon sooooo lange von einem Matrosenkleid... ein original Marinehemd besitze ich bereits, es hatte aber bisher nur an Karneval "Ausgang"...
    Inzwischen nehmen meine Pläne mir selbst eins zu nähen aber immer mehr Form an...wer weiss, vielleicht kann ich es ja eines Tages beim MMM präsentieren?
    Liebe Grüße von
    Bettina

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schönes Matrosenshirt. Du kannst ja variieren - einmal mit Schleife und einmal ohne. Wie Du gerade Lust hast.
    LG aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf den Anregung von Numinala bin ich nochmal in mich gegangen und finde es mittlerweile auch mit Schleife netter ;-) Ich hatte erst die Sorge, es sähe zu trutschig aus.

      Liebe Grüße
      Anja

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar!
Er wird erst sichtbar, wenn ich ihn freigeschaltet habe.

Related Posts with Thumbnails