Mittwoch, 22. Februar 2012

Drapieren | Draping


Immer auf der Suche nach DEM perfekten Schnitt, habe mir dieses Buch gegönnt. Druckfrisch – zumindest die deutsche Ausgabe. Diese Technik erscheint mir intuitiver als die "Reißbrettmethode" und könnte meiner Vorliebe für asymetrische, in Falten gelegte und Wickel-Schnitte entgegenkommen. Ich bin schon sehr gespannt ob sie das tut. Und ob meine Geduld dafür ausreicht.  Am liebsten würde ich sofort loslegen. 
Kann nicht jetzt schon Wochenende sein?

Ich rätsele noch, womit ich am besten meine Klebebandschneiderpuppe beziehe, damit ich die Schnittteile mit Nadeln darauf befestigen kann. Die Anleitung zur Maßbüste hatte ich bei burdastyle hier gefunden.

Allways looking for the perfect pattern I bought this book. I wish I might start immediately.

I am still wondering how I could make my dressform's surface smooth so I can fix the patterns with pins. The tutorial to make my personel dressform I found here at burdastyle.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den Hinweis auf die Klebeband-Büste.
    Kennst Du die Bücher "Pattern magic"?
    Da sind nicht nur witzige Ideen drin, wie man aus einem Schnitt ein Designerteil machen kann, sondern es ist sehr gut erklärt, wie man einen Schnitt modifiziert dazu. Ich habe viel gelernt daraus, vor allem aus Band 1.
    Viel Erfolg!
    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe auch den 1. Band von Pattern magic. Sehr inpirierend! Ausprobiert habe ich allerdings noch nichts daraus.

      Liebe Grüße
      Anja

      Löschen
  2. Hallo,
    Ich habe auch eine Püppi selbst mit Klebeband gemacht. Meine trägt einen Kurzarm-Rollkragenpulli, der mir zu klein war. Über der Püppi sitzt er schön stramm und man gut an der Puppe abstecken.

    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,
      ohne Polsterung? Ich dachte an ein dünnes Vlies zwischen Klebeband und Bezug.
      Wenn man die Nadeln ohne Vlies auch ganz gut feststecken kann, dann könnte ich es vielleicht doch weglassen ...

      Liebe Grüße
      Anja

      Löschen
  3. liebe anja,

    diese buch klingt auch richtig interessant! mit einer schneiderpuppe liebäugele ich ja auch schon lange.

    hat die burdastylemethode bei dir echt funktioniert? magst du mal deine "puppe" zeigen? oder haste schon und ich hab´s verpaßt?

    lg
    anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke,

      ich habe eben selber suchen müssen, ob und wo ich sie gezeigt haben könnte. Du kannst sie – zumindest bekleidet – hier sehen:

      http://anjarieger.blogspot.com/2011/01/endlich-mal-wieder-genaht-finally-sewn.html

      Für den Ständer habe ich eine kaputte Stehlampe vom Möbelschweden recyclet.

      Die Klebebandtechnik funktionierte ganz gut. Man darf nur nicht an Material sparen. Vielleicht zeige ich die Puppe, wenn ich ihr demnächst einen Überzug verpasst habe.

      Liebe Grüße
      Anja

      Löschen
    2. P.S.: Ich habe gestern abend in dem Buch geschmökert. Es macht einen sehr guten Eindruck! Die Anleitungen sind reich bebildert und erscheinen sehr klar und gut nachvollziehbar. Ich freue mich darauf, endlich anfangen zu können. Aber erstmal muss die Puppe einen Überzug bekommen, auf dem man etwas feststecken kann.

      Liebe Grüße
      Anja

      Löschen
  4. Hallo liebe Anja,

    kannst du schon Erfahrungsberichte mit deinem neuen Buch liefern? Kannst du es empfehlen. Das klingt nämlich sehr verlockend. Wird da auch beschrieben, wie ich ohne vorgefertigten Schnitt etwas drapiere? Also einfach Stoff dran feststecken und dann nähen?

    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ela,
    den ersten Schnitt habe ich fertig aber noch nicht probegenäht. Einen Ärmel kann man witzigerweise auch so erstellen, obwohl die Puppe keine Arme hat. Den habe ich mit einem Schnitt verglichen, von dem ich weiß, dass er mir gut passt und stellte fest, dass er fast identisch geworden ist :-)
    "Ohne vorgefertigten Schnitt" ja. "Stoff dran feststecken" ja. "Einfach" im Prinzip ja, aber ganz so schnell und unaufwendig, wie man es sich vielleicht vorstellt, ist es nicht. Der Stoff, den man nimmt ist ein Nessel, von dem man dann den Schnitt übernimmt, also "abzeichnet". Und dann erst kommt der Zuschnitt mit dem eigentlichen Stoff, den man vernähen will.

    Das Buch finde ich sehr gut, weil Schritt für Schritt erklärt. Nur habe ich nicht vor, jedes Modell von Anfang an dort nach Vorgabe zu drapieren. Wenn ich den Grundschnitt erstmal genäht habe und es passt, dann möchte ich probieren, wie es ist, freier zu drapieren.

    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, Anja!
    Ich habe mir auch das Buch gekauft, wie bekommst das mit der
    Bewegungsweite hin. Meine Büste gibt die Weite nicht her.
    Schneidest du den abgenommen Schnitt durch und fügst die Weite ein?
    Sei gegrüßt Marlies

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marlies,
      gute Frage! Da habe ich mir ehrlich gesagt noch gar keine Gedanken drüber gemacht. Wie das korrekt gemacht wird, weiß ich nicht.
      Meine Büste ist durch das Aufbringen des Volumenvlieses schon ein wenig weiter - vermutlich ist mir das Problem der fehlenden Bequemlichkeitszugabe deshalb bisher gar nicht aufgefallen.
      Deine Methode klingt in meinen Ohren sehr vernünftig.

      Liebe Grüße
      Anja

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar!
Er wird erst sichtbar, wenn ich ihn freigeschaltet habe.

Related Posts with Thumbnails