Dienstag, 3. August 2010

Ätzdruck / Discharge Print


In Gedanken ist alles so einfach.
Angeregt durch diesen Artikel, wollte ich den Ausschnitt eines T-Shirts mit einem Oleander Blattmuster verzieren.
Das Muster hatte ich schnell entworfen, aus Freezer-Papier ausgeschnitten und auf das vorher zugeschnittene Vorder- und Rückenteil gebügelt.

Some things are so easy in my mind.
Inspired by this posting I wanted to embellish the neck of a T-shirt with a pattern of leaves.
I quickly had designed the ornament, cut out of Freezer paper and ironed on the tailored front and back part.


Man müsste doch auch mit Hausmitteln entfärben können, dachte ich mir, mischte Danchlorix mit Wasser und besprühte ein Teststück. Zum Glück nicht gleich das T-Shirt, denn das Zeug sog sich ratzfatz in den Stoff und unter die Schablone. Dies war das einzige halbwegs gelungene Stück. Bei den anderen Teststücken ist von der Schablone gar nichts mehr zu erkennen.

There must be a way to discharge with household remedies I thought, mixed a cleaner containing chlorine with clear water and sprayed that on a sample. Fortunately I didn't spray the T-shirt, because the fabric sucked the stuff under the stencil.


In einem Buch stieß ich auf den Tipp, die Chlor-Wasser-Lösung mit Methylzellulose, also Tapetenkleister, zu verdicken. Das könne man auch zum Siebdrucken benutzen. Bei mir wollte sich das Chlorzeugs leider nicht mit dem Kleister verbinden. Über die Konsistenz von Apfelmus kam es nicht hinaus. Die Flüssigkeit setzte sich schnell in kleinen Pfützchen ab. Beim Versuch des Siebdrucks auf einem neuen Teststück mit Schablone passierte dasselbe wie beim sprühen. Die Flüssigkeit lief unter die Schablone.
So langsam hatte ich keine Lust mehr auf weitere Experimente mit frustrierendem Ausgang.

I found the hint in a book to thicken the solution with methylcellulose. That is wallpaper paste. You can even screenprint with. Not me. The chlorine stuff didn't want to merge with the paste. It became a bit like apple puree. I tried to screenprint, but it was the same like the spray method. The liquid flowed under the stencil. What a frustration!


Ich wollte es nur noch zu Ende bringen. Also nahm ich ein Stück Filz, gab einen Klacks von dem Apfelmus darauf, klappte den Filz zu einem Beutelchen zusammen und stupfte so über die Schablone.
Danach habe ich das Freezerpapier abgezogen und den Stoff zwischen Backpapier gebügelt um die entfärbende Wirkung des Chlors zu aktivieren. Es funktionierte so lala. Nach dem gründlichen Auswaschen habe ich den Stoff im Essigbad neutralisert.

Die Schwachstellen sind natürlich mitten auf dem Vorderteil, aber ich habe beschlossen, mich damit abzufinden. Ist eben Handarbeit ;-)
Beim nächsten Versuch probiere ich es vielleicht doch mal mit den Mittelchen von Frau Jeromin.

Last attempt. I made a blob of the apple puree on a piece of felt, folded it to a sachet and dabbed on the stencil. Thereafter I removed the Freezer paper and ironed the fabric between two sheets of baking paper to activate the bleching effect of the chlorine. The result could be worse. After rinsing in water I neutralized the fabric in a vinegar-solution.

Next time I will try the nostrum of Mrs. Jeromin.

Kommentare:

  1. Also ich finde es toll und kann Dich beruhigen: Ausbrennerpaste für Siebdruck sieht original aus wie Apfelmus - riecht natürlich etwas fieser ;-)
    glg!
    claudia

    AntwortenLöschen
  2. Also wir haben zum Beispiel im Friseurgeschäft alle Flüssigkeiten, die zu flüssig waren für verschieden Projekte (Naturwelle 'rausziehen, Farbsträhnchenvariationen usw.) mit normalem Mehl angedickt. Vielleicht kannst du das auch 'mal probieren, weil Kleister ja nur "bedingt" bindet!
    Liebe grüße Petra ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Nun habe ich einen Moment tatsächlich geglaubt, Sie hätten mit Apfelmus T-Shirts entfärbt ;-).

    Ich wette, werte Frau Rieger, Sie haben sich als Kind immer einen Chemie-Baukasten zu Weihnachten gewünscht... ;-)

    AntwortenLöschen
  4. @Claudia
    Danke für die Beruhigung. Nur wie man damit vernünftig siebdrucken kann, ist mir nicht so ganz klar. Das macht dann vermutlich den Unterschied zwischen Amateur und Profi aus ;-)

    @Petra
    Das werde ich mir merken.

    @Susanne
    :-))
    Nee nee, ein Chemiebaukasten wäre mir zu abstrakt gewesen. Bastelmaterial war da schon eher das Objekt meiner Begierde.

    Liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. Frau hat doch ein Rakel, damit habe ich die Musstückchen schön verteilt ;-) - hach... das Siebdrucken fehlt einem immer wenn man es mal gemacht hat.

    lg!

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde das T-Shirt den absoluten Hit, die sog Schwachstellen sind mir erst durch den Texthinweis deutlich geworden. Gerade das ungleichmäßige passt doch total gut!
    Aufmunternde Grüße aus HH,
    Mari

    AntwortenLöschen
  7. Also mir gefällt das T-Shirt auch sehr gut!! Entfärben ist, egal mit welchen Mittelchen, immer ein Abenteuer (u.a. weil sich nicht jeder Stoff entfärben lässt, und das merkt man leider erst durchs Ausprobieren...), und ich finde, dieses ist prima ausgegangen!
    Herzliche Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Bei dem Blaufärber Bap hat man feinen Pfeifen Ton untergemischt das gibt eine gute Konsistenz! Das wäre mal ein Versuch wert ! lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp!
      Mittlerweile benutze ich Entfärber, den man schon fertig kaufen kann.

      Liebe Grüße
      Anja

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar!
Er wird erst sichtbar, wenn ich ihn freigeschaltet habe.

Related Posts with Thumbnails