Freitag, 2. Mai 2008

Offene Rechnungen

Es gibt Dinge, die rauben derart viel Energie, wie ich es nie für möglich gehalten hätte.
Ganz aktuell sind das nicht bezahlte Honorare. Ich kann mich über die allgemeine Zahlungsmoral meiner Kunden nicht beklagen. Im Gegenteil: im Verlagsbereich scheinen nahezu paradiesische Zustände zu herrschen, was das betrifft. Jedenfalls kam das Geld bislang (fast) immer irgendwann, ohne dass ich weiter nachhaken musste.
Hier ist es anders. Alle Nachfragen, Bitten und Mahnungen bleiben seit Monaten ohne Erfolg. Es geht um eine für meine Verhältnisse außergewöhnlich große Summe. Alles was ich auf juristischem Weg anstrengen könnte, muss ich vorfinanzieren. Die Summe bemisst sich am "Streitwert", d.h. Anwalts- und Gerichtskosten sind entsprechend hoch. Im Erfolgsfall muss der Schuldner mir diese Kosten später erstatten. Und wenn er dann zahlungsunfähig ist? Dann bleibe ich auf diesen Kosten sitzen. Zusätzlich zum entgangenen Honorar. Dann habe ich "dem schlechten Geld noch gutes hinterhergeworfen", wie es so schön heißt.
Was mich maßlos ärgert: ich zeichne mir die Finger wund und halte mich an Absprachen. Wenn sich die Gegenseite einen Dreck um die Verträge kümmert, dann hat das erstmal keine Konsequenzen für sie. Die müsste ich einklagen und die Klage vorfinanzieren. Bei Insolvenz schaue ich in die Röhre. Tolle Gesetze!!
Die Angestellten dieser Firma bekommen ihr Geld (mein Geld), und ich habe für nix gearbeitet?? Das kann es doch wohl nicht sein. Zu allem Überfluss lähmt mich das gerade gewaltig ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar!
Er wird erst sichtbar, wenn ich ihn freigeschaltet habe.

Related Posts with Thumbnails